Abtasten nach Tumoren

Medizinische Tastuntersucherin

Statt mit kalter Apparatemedizin suchen blinde Medizinische Tastuntersucherinnen die Brust mit Händen nach Tumoren ab. VITAL hat einer von ihnen auf die „sehenden“ Finger geschaut.

Brust abtasten

Zentimeter für Zentimeter gleiten die langen, filigranen Zeige- und Mittelfinger systematisch im Zickzackkurs über die Brust der Patientin. Bei jedem Tastpunkt halten sie inne, kreisen erst sanft an der Oberfläche, dann mit größerem Druck zum tiefer gelegenen Gewebe. Angetrieben von den auffällig kräftigen Armmuskeln, bahnen sich die Finger den Weg hinunter bis zum Brustkorb der Patientin. Eins, zwei drei, eins, zwei, drei – im rhythmischen Walzertakt auf der Suche nach einem verdächtigen Knoten. Die Hände von Pia Hemmerling brauchen auf ihrer „Entdeckungsreise“ eine Orientierungshilfe, die sie fühlen können: schwarz-rotweiße Klebestreifen mit Tastpunkten, die den Busen wie eine Art Koordinatensystem in vier Tastzonen unterteilen. Denn die 22-jährige gebürtige Rostockerin ist blind. Sie kam mit einer unheilbaren Sonderform des grünen Stars auf die Welt, die sich unaufhaltsam verschlechtert hat.

MTU als neue Chance

„Deshalb musste ich auch meinen Job in einem Hamburger Reisebüro aufgeben. Das Buchen am Computer, der Kontakt mit den Kunden – das klappte einfach alles nicht mehr“, erinnert sich Pia Hemmerling. „Ich wollte aber nicht arbeitslos, so ohne Aufgabe, zu Hause herumsitzen. Dafür bin ich doch noch viel zu jung!“ Aus dem Fernsehen erfuhr sie von dem neuen Berufsbild der Medizinischen Tastuntersucherin, kurz MTU. Das Interesse für Gesundheit liegt in ihrer Familie: Mutter und Oma sind Krankenschwestern. Da meldete sie sich kurzentschlossen zur MTU-Umschulung an. Eine Ausbildung speziell für blinde Frauen, die das Berufsförderungswerk im nordrhein-westfälischen Düren zusammen mit der Uniklinik Essen unter dem Titel „discovering hands“ entwickelt hat. Pia Hemmerling gehört zum ersten Ausbildungsjahrgang, der fast zwölf Monate lang geschult wurde.

1 2 3
Schlagworte:
Autor:
Susanne Schütte