[Alt-Text]

Mehr Entspannung im Alltag 9 wirksame Tipps gegen (zu viel) Stress

Auch wenn er manchmal sogar guttut, ganz vermeiden lässt er sich nie. Umso wichtiger, klüger mit ihm umzugehen: Unser liebster Feind, der Stress. Wir geben Ratschläge, wie Ihr ihn vorbeugt – und bekämpft
Neun Tipps gegen zu viel Stress

Wenn er erst einmal da ist, fällt uns alles schwer: der Stress. Der Alltag wird mühsam, wir sind launisch, angespannt und unglücklich. Zum Glück haben wir diese 9 Tipps für Euch, mit denen Ihr Stress bekämpfen und vorbeugen könnt. Für mehr Entspannung – psychisch und physisch, für mehr Gelassenheit und Erfolg

 

1. Die Relax-Formel gegen zu viel Stress

Sie lautet: 3 mal 30. Denn wer dreimal in der Woche dreißig Minuten leichten Ausdauersport treibt (z. B. Joggen, Radfahren, Schwimmen), schwächt die körpereigene Stressreaktion nachweislich ab. Vor allem das auf Dauer schädliche Hormon Cortisol wird ausgebremst. 

 

2. Kurze Entspannungsphasen gegen Verkrampfungen 

Gönnt Euch am besten jeden Tag fünf Minuten Nichtstun, Eure „Oase der Zeitlosigkeit“. Setzt oder legt Euch bequem hin, Augen schließen. Atmet ruhig weiter, lasst Eure Gedanken kommen und gehen. Schwer? Nur Mut! Übung macht den Meister. 

 

3. Entschärft Euren eigenen Ich-Demolierer 

„Das schaff ich nie.“ „Es muss perfekt sein.“ „Ich bin eine Verliererin.“ – Mit solchen, oft unbewussten inneren Über­zeugungen stressen wir uns zusätzlich. Schreibt die Glaubenssätze um: „Ich schaffe es.“ „Achtzig Prozent reichen aus.“ „Ich bin eine Gewinnerin.“ Spürt Ihr den Unterschied? 

 

4. Fokussiert Euere Ziele

Nehmt Euch jedes Jahr einmal 15-20 Minuten Zeit. Überlegt: Was ist mir wirklich wichtig? Wer will ich sein? Denkt dabei vor allem an Familie, Partnerschaft, Freunde, Beruf, Hobbys, Freizeit. Formuliert nun Eure persönliche Mission in vier knappen Sätzen. Wozu? Ganz einfach: Wer seine Berufung kennt, kann Unwichtiges, Überflüssiges auf der (zu) langen To-do-Liste leichter streichen. 

 

5. Macht einen Beziehungs- Check – und beugt somit Stress im Freundeskreis vor

Wie viele Personen, die Ihr über Facebook kennt, würden Euch eine heiße Suppe kochen, wenn Ihr total erkältet seid? So betrachtet, entpuppt sich so mancher Kontakt eher als Einbahnstraße und Energieräuber. Findet einen nicht verletzenden Weg, ihn zu beenden. 

 

6. Setzt Euch kleine Ziele für die kommende Woche, um Überforderung zu entkommen

Beginnt eine neue Woche, solltet Ihr drei Punkte aufschreiben, die Ihr auf jeden Fall in den nächsten sieben Tagen erledigen wollt. Eine dieser Top-Prioritäten hat idealerweise mit Eurer Mission (s. Übung 4) zu tun. So behalten Ihr den Überblick. 

 

7. Gleicht Neurostress aus

Je häufiger und länger wir unter Druck stehen, desto mehr festigt sich im Körper ein „Chaos der Botenstoffe“, wie Forscher sagen. Aber dieser sogenannte Neuro­stress lässt sich lindern, zeigen neue Studien – ganz natürlich mit Extrakten aus dem Rosenwurz (z. B. „Rhodiolan“, in Apotheken). Auf Chaos folgt Gelassenheit. 

 

8. Homöopathie bei Stress

Eine spezielle Kombination homöopathischer Wirkstoffe regt den Körper an, wieder zu seiner ursprünglichen inneren Kraft und Ausgeglichenheit zu finden (z. B. „Manuia“, in Apotheken) – eine hilfreiche Ergänzung. 

 

9. Körperübung gegen Anspannung

Für diese Übung braucht Ihr nur fünf ungestörte Minuten. Setzt Euch bequem hin. Atmet ruhig ein und aus. Stellt Euch einige Zentimeter über Eurem Kopf eine Sonne vor. Mit jedem Atemzug sinkt sie tiefer in Euren Körper. Erst in den Kopf, dann durch den Hals bis in die Brust. Dort bleibt sie und wird durch Eure Beobachtung immer größer. Lächelt die Sonne an! Langsam wird sie wieder kleiner. Genießt die sich ausbreitende tiefe Ruhe.