[Alt-Text]

Detox-Special Ballast abwerfen

Mehr als 30.000 Schadstoffe wollen sich im Körper einnisten. Da hilft nur eins: geballte Detox-Power.

Alles muss raus

Ballast abwerfen, loslassen, wieder mit sich ins Reine kommen – mindestens zweimal pro Jahr braucht der Körper eine große Aufräum-Aktion. Besonders für so strapazierte Entgiftungsorgane wie Leber, Nieren, Darm und Haut. Denn auch wer sich gesund ernährt und bewusst lebt, muss ab und zu Schadstoffe entsorgen, die aus der Luft oder der Nahrung in das Ökosystem Mensch eindringen – und die der Körper dann in seinen rund zehn Billiarden Zellen speichert.

 

Die Gifte lauern überall
Zu diesen schädlichen Substanzen gehören unter anderem Pestizide und Biozide, die in der Landwirtschaft gegen unerwünschte Pflanzen oder Tiere eingesetzt werden. Oder völlig legale Lebensmittelzusätze, von denen wir pro Jahr rund 1.500 Gramm essen. Dazu kommen Arzneimittel und Chemikalien aller Art, auch Schwermetalle. Allein durch den Autoverkehr gelangen in Deutschland jedes Jahr 932 Tonnen Kupfer und mehr als 2.000 Tonnen Zink und 80 Tonnen Blei in die Umwelt. Die Gesamtzahl der synthetischen und chemischen Stoffe in Alltagsprodukten wird auf mehr als 30.000 geschätzt: hochgiftiges Tributylzinn in Flipflops, die Hormon-Chemikalie Bisphenol A in Getränkedosen, krebserregende Nitrosamine in Luftballons und, und, und. All dieser Müll muss wieder raus. Eine Detox-Kur (griech. Toxin = giftige Substanz) kann die tagtägliche Entgiftungsarbeit des Körpers unterstützen.

 

Lifestyle-Sünden belasten extra
Denn sogar für kerngesunde Organe bedeutet die tägliche Auseinandersetzung mit ständig neuen Giften Schwerstarbeit, vor allem für die Leber. Noch schwerer hat sie’s, wenn kleine Lifestyle-Sünden hinzukommen, etwa das regelmäßige Glas Rotwein, die Zigarette oder zu viel Süßkram. Wichtiger Grundstein einer Detox-Kur ist körperliche Aktivität. 20 Minuten Sport pro Tag steigern die Durchblutung von Muskeln und Gewebe. Das Lymphsystem wird aktiviert und transportiert Gewebeflüssigkeit mit den darin gelösten Stoffwechsel-Endprodukten und Giftstoffen ab. Eine ähnlich gute durchblutungsfördernde Wirkung haben Kneipp’sche Güsse oder Saunagänge. Spezielle Yoga- und Mudra-Übungen oder gezielte Massagen beschleunigen den Stoffwechsel, z. B. die „Lebermassage“: Im Liegen die linke Hand auf den rechten Bauch legen. Der Handteller ruht unterhalb des Brustbeins, die Finger zeigen zum Rippenbogen. Die rechte Hand liegt mit Berührungskontakt darunter. Dann mit beiden Händen 30-mal im Uhrzeigersinn bis zum Bauchnabel kreisen. Dann 30-mal in die andere Richtung. Hände fünf Minuten auf dem rechten Oberbauch ruhen lassen.

 

Am besten sanft und natürlich
Klar, zu einer Rundum-Detox-Kur gehört auch eine Ernährungsumstellung: viel Frischkost, leicht verdauliche, hochwertige kalt gepresste Pflanzenöle, wenig tierische Eiweiße, Zucker und Weißmehl. Eine Art Großputz für den Körper ist die traditionelle Ausleitungsmethode des Fastens. Experten bezweifeln jedoch, dass diese altbewährte, traditionelle Maßnahme ausreicht, wenn es um hochmoderne, synthetische Gifte geht. Dann hilft z.B. die sanfte „Biologo-Detox“-Methode, die vor allem auf die stark giftbindende Kraft der Chlorella-Alge und zahlreicher natürlicher Heilkräuter und -mineralien setzt. Ihre Vorteile: Sie belastet den Körper nicht zusätzlich, nach der Kur perlt Stress von Ihnen ab, Sie schlafen besser, fühlen sich wieder fit und vital.