[Alt-Text]

Gesunder Rücken Nie wieder Rückenschmerzen

Schluss mit dem Ziehen im Kreuz! Von Chirurgie bis Yoga – exklusiv in VITAL erklären die besten Fachleute, wie Bandscheiben, Wirbelsäule und Muskeln fit bleiben.

Gesunder Rücken

Deutschland ist Europameister! Nicht im Fußball, sondern beim Rückenschmerz. 70 Prozent der Bundesbürger leiden jedes Jahr darunter, bei 15 Millionen ist er chronisch. Das ergab kürzlich eine Umfrage der Europäischen Chiropraktiker Union in England. Jeder zweite Arztbesuch und jede dritte Krankschreibung gehen hierzulande auf das quälende Ziehen im Kreuz zurück. Das verursacht jährlich Kosten von 50 Milliarden Euro, so das Helmholtz Zentrum in München.

Ein Vermögen. Aber ist es gut angelegt? Eher nicht. Zum Beispiel nehmen teure Eingriffe an den Bandscheiben oder der Lendenwirbelsäule seit Jahren zu. „Das liegt zum Teil daran, dass wir mehr ältere Patienten haben“, so Dr. Reinhard Schneiderhan, 49, Präsident der Deutschen Wirbelsäulenliga in München. „Fakt ist aber auch: Es wird zu oft und zu schnell operiert.“ Also: Geld verschwendet. Prof. Gerd Glaeske, 64, Gesundheitsökonom der Universität Bremen, geht noch weiter: „Es gibt kein umfassendes Versorgungskonzept für Menschen mit chronischen Rückenschmerzen“, kritisiert er.

Höchste Zeit, das zu ändern! VITAL fragte zehn Experten unterschiedlicher Fachgebiete, was zu so einem Konzept gehören würde. Was lindert Rückenschmerzen am besten? Wie beugt man vor? So können Sie sich heute schon die besten Therapien für Ihren Rücken zusammenstellen!

 

DER ERGONOMIKER

Detlef Detjen, Pressesprecher „Aktion Gesunder Rücken“, AGR, in Selsingen

Es ist leider noch immer ein weitverbreiteter Irrtum, dass Bequemlichkeit und Rückenfreundlichkeit dasselbe sind. Tatsächlich kann ein Sofa im ersten Moment bequem und auf Dauer eine viel zu einseitige Belastung sein. Das summiert sich, wenn ich täglich darauf sitze. Und je mehr solcher Belastungen der Rücken ausgesetzt wird – im privaten Umfeld, bei der Arbeit –, desto früher entwickeln sich Schmerzen. Bestes Beispiel: das Bett. Oft werden hochwertige Matratzen gekauft, aber keine entsprechende Federung. Doch gerade auf die kommt es an! Ein punktelastisches System mit Flügelfedern kann sich dem Körper lebenslang anpassen – das schafft kein einfacher Lattenrost. Dazu kommt: Die Mehrheit von uns sitzt heute bei der Arbeit. Dieser Bewegungsmangel ist Gift für den Rücken. Mein Rat: Gestalten Sie Ihren Job so, dass Sie nur 50 Prozent der Zeit sitzen, 25 Prozent gehen und 25 Prozent stehen. Schicken Sie Kollegen keine Mails, laufen Sie hin. Rückenfreundliche Bürostühle und weitere entsprechende Produkte zeichnet die AGR mit einem Gütesiegel aus. Achten Sie beim Neukauf darauf! Wer am Tag aber nur zehn Minuten Auto fährt, braucht keinen ergonomischen Fahrersitz. Es kommt darauf an, rückenfreundliche Schwerpunkte zu setzen.

FAZIT: Rückenfeindliche Alltagsgegenstände gezielt ersetzen. Das AGR-Siegel hilft beim Neukauf.

 

1 2 3
Autor:
Stephan Hillig