[Alt-Text]

Ernährung Öl-Kunde

Öl ist nicht gleich Öl - ob zum Salat, Backen oder Braten. Vital verrät Ihnen, wann Sie welches Öl verwenden sollten.

Olivenöl

Öl-Lexikon: gute Fette 

Gerade beim Salat schmeckt man, ob gutes Öl drinsteckt. Umso wichtiger ist die Auswahl. Das Aroma kommt besonders bei den kalt gepressten zur Geltung. Noch ein Plus der pflanzlichen Öle: Sie enthalten wichtige einfach und mehrfach ungesättigte Fettsäuren.

Eine Warenkunde 

Olivenöl entsteht durch Pressen der Früchte und ihrer Kerne. Das leicht grünlich gefärbte Öl enthält ca. 83 Prozent einfach und 10 Prozent mehrfach ungesättigte Fettsäuren. Geschmacklich variiert es je nach Herkunft und Art der Gewinnung von mild bis kräftig. Es eignet sich für Salate und zum Dünsten und Braten. Unter der Bezeichnung „Natives Olivenöl“ bekommen Sie beste Qualität.

Rapsöl wird aus den Samen der Rapspflanze durch Pressung bzw. Extraktion gewonnen. Es enthält ca. 70 Prozent einfach und 30 Prozent mehrfach ungesättigte Fettsäuren. Die Farbe variiert je nach Gewinnung von dunkel- (kalt gepresst) bis hellgelb (raffiniert). Es schmeckt neutral mild und eignet sich kalt gepresst für Salate. Oder, physikalisch raffiniert, zum Braten und Frittieren.

Walnussöl gewinnt man durch das Pressen der Kerne. Das hellgelbe bis grünlich gelbe Öl enthält ca. 20 Prozent einfach und 80 Prozent mehrfach ungesättigte Fettsäuren und viel Vitamin E. Häufig werden die Nüsse vor dem Pressen geröstet, was den nussigen Geschmack verstärkt. Dieses Öl bitte nicht erhitzen und möglichst kühl aufbewahren.

Kürbiskernöl stammt aus den geschälten oder un geschälten Samen des Ölkürbis und ist dunkelgrün. Auch sein intensiver Geschmack wird durch das Verwenden gerösteter Samen verstärkt. Es enthält ca. 35 Prozent einfach und 45 Prozent mehrfach ungesättigte Fettsäuren sowie reichlich Vitamin E. Bewahren Sie es kühl und dunkel auf, sonst wird’s bald ranzig – ärgerlich bei dem relativ hohen Preis.

Traubenkernöl wird nach der Weinherstellung aus den Kernen gewonnen. Das kalt gepresste Öl hat eine grüngoldene Farbe und schmeckt leicht nussig und würzig – ideal für Salate. Es enthält ca. 28 Prozent einfach und 72 Prozent mehrfach ungesättigte Fettsäuren. Raffinierte, also industriell verarbeitete Öle sind hell und neutraler im Geschmack.

Sonnenblumenöl stammt aus den Samen der Blume. Weil es hell ist und geschmacklich eher neutral, lässt es sich vielseitig verwenden. Kalt gepresst ideal für Salate und Rohkost! Es enthält ca. 27 Prozent einfach und 65 Prozent mehrfach ungesättigte Fettsäuren. Nach Anbruch möglichst bald verbrauchen, da es schnell ranzig wird.

 

Schlagworte: