[Alt-Text]

Muskelkater Clever Trainieren

Bei Muskelkater weitermachen oder pausieren? Dehnübungen vor oder nach dem Joggen? Immer denselben Sport ausüben oder variieren? Fitnesstipps widersprechen sich. VITAL entlarvt die größten Mythen.

Übungen, dehnen

Trotz Muskelkater soll ich am nächsten Tag weitertrainieren

Falsch. Muskelkater entsteht durch winzige Risse in den Muskelfasern. Falls Sie weitertrainieren, kann das zu Entzündungsprozessen führen. Schonen Sie sich lieber ein, zwei Tage, damit die Mini-Verletzungen(aus-)heilen. Allerdings können ein paar sanfte Entspannungsübungen, Schwimmen oder ein kurzer Spaziergang die Durchblutung anregen und damit den Regenerationsprozess fördern.
Nehmen Sie einen Muskelkater ernst – er zeigt Ihnen, dass Sie sich überfordern.
Tipp: Auch warme Bäder (z. B. mit stimulierendem Rosmarin) oder Wechselduschen bringen die Durchblutung sanft in Schwung.

Je öfter und intensiver ich Sport treibe, desto besser

Jein. „Stimmt zwar generell. Doch gerade Einsteiger sollten es nicht übertreiben“, warnt Professor Dr. Klaus-Michael Braumann, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention und Leiter des Instituts für Sport- und Bewegungsmedizin der Universität Hamburg. Wer sich zu sehr verausgabt, riskiert gesundheitliche Beschwerden. „Zunehmende Übermüdung kann die Koordination beeinträchtigen, was unter Umständen Überlastungsprobleme wie Knieschmerzen, Achillessehnenreizungen etc. nach sich zieht. Manchmal löst zu viel Training auch vermehrte Erkältungen durch ein geschwächtes Immunsystem aus oder Schlafstörungen.“ Vor dem nächsten Training lieber ein, zwei Ruhetage einlegen.
Tipp: Kontrollieren Sie am Tag nach dem Training vor dem Aufstehen den Puls – sollte er höher sein als sonst, war es zu intensiv.

Sport vor dem Frühstück verbrennt am meisten Fett

Ja, aber: Zuerst nutzt der Körper den Zucker im Blut und die Zuckerdepots. Da beides morgens knapp ist, geht er schneller an die Fettdepots. Der Körper braucht jedoch Kohlenhydrate, um Fett verbrennen zu können Wenn Sie auf nüchternen Magen trainieren, tut er das also nur, bis die Kohlenhydratspeicher leer sind. „Und Sie können leicht in eine Unterzuckerung kommen“, warnt Tina Heinrich. Das führt zu Schwindel, Schwächegefühl und Heißhunger.
Tipp: Vor dem Training eine Banane oder einen Müsli-Riegel verdrücken oder einen Joghurt mit Früchten löffeln.

Schlagworte: