[Alt-Text]

Biologische Ernährung Treibhausgemüse aus nachhaltigem Anbau

Hochgezüchtet, fade und mit vielen Pestiziden – diese holländischen Tomaten gibt es nicht mehr. Für Treibhausgemüse gilt jetzt: nachhaltiger Anbau und biologischer Pflanzenschutz. VITAL-Autorin Vera Vaelske war für Sie vor Ort

Gewächshaus, Treibhausgemüse

Wenn Jos van Mil (46) nach seinen Tomaten sieht, greift er zu weißem Kittel und Schuhüberziehern. Eine grüne Schürze oder erdige Finger sucht man bei dem holländischen Gärtner vergebens. In Honselersdijk bei Den Haag betreut er mit seinem Team in einem 1500 Quadratmeter großen Hightech-Gewächshaus über 50 verschiedene Tomatensorten. Der Computer ist dabei sein wichtigstes Arbeitsmittel.
 

Bis zur vollen Reife

Mit seiner Arbeit steht Jos van Mil stellvertretend für die gesamte holländische Obst- und Gemüsebranche. Wie er versuchen 9000 Kollegen, das schlechte Image, das ihren Produkten anhaftet, zu verbessern. Denn was aus niederländischen Gewächshäusern jahrelang importiert wurde, brachten Verbraucher stets mit „Pestiziden“, „Ressourcen-Verschwendung“ und „wässrigem Geschmack“ in Verbindung. Die extremen Umsatzrückgänge in den 90er-Jahren veranlassten die Gärtner zum Handeln. Gerade der Geschmack ihrer Gewächshausprodukte liegt ihnen am Herzen. „Unsere Tomaten galten bei deutschen Verbrauchern nur als ,Wasserbomben‘. Schön anzusehen, aber von dem eigentlichen Tomatenaroma weit entfernt. Die Früchte wurden einfach zu früh geerntet, damit sie nicht schon vor dem Verkauf matschig wurden“, erklärt Jos van Mil. Die Farbe verändert sich dann zwar, aber mehr eben auch nicht. Denn sobald eine Tomate von ihrer Stammpflanze getrennt ist, kann sie nicht mehr mit Geschmacksstoffen versorgt werden. Heute bauen Hollands Gärtner widerstandsfähigere Züchtungen an und lassen die Früchte so lange an den Pflanzen ausreifen, bis sie einen hohen Brix-Wert (das ist das Maß für den Zuckergehalt) erreicht haben. Dann ist ihr Aroma voll ausgebildet. Etwa 200 Stoffe prägen das Geschmacksbild einer einzelnen Frucht. Unter den vielen verschiedenen Tomaten in Jos van Mils Gewächshaus kann jeder seine Lieblingssorte entdecken. Neben den klassisch roten wachsen hier auch gelbe und grüne, orangefarbene, gestreifte oder sogar  dunkelviolette Tomaten. Bei Größe und Geschmack gibt es ebenfalls enorme Unterschiede: von den neun Millimeter kleinen Tomaten-Zwergen, die Kinder gerne wegen ihrer Süße essen, bis hin zu den enormen Ochsenherz-Tomaten, die stolze 200 Gramm pro Stück auf die Waage bringen können.
 

Schlagworte:
Autor:
Vera Vaelske