[Alt-Text]

Gewürzküche Aroma-Rezepte

Jetzt wird’s gemütlich: An jeder Ecke erfüllt der einzigartige Duft von Zimt, Anis und Vanille die Nase. Ihr Aroma geben diese Gewürze aber auch gern an Suppe, Fleisch und Gemüse weiter.

Gewürze

Weihnachtsbäckerei – daher kennen und lieben wir sie. Aber Vanille, Zimt und Anis können weitaus mehr als Kekse und Süssigkeiten, wie unsere Gerichte zeigen. Hier stellen wir Ihnen unsere Helden noch mal kurz vor.

 

VANILLE
Vorwiegend in Madagaskar, Mauritius, Mexiko und Indien wächst diese Orchideenart. Die Kapsel fermentiert nach der Ernte und entwickelt dabei abhängig vom Boden ihr Aroma: Mal schmeckt die Vanille erdig nach Süssholz, mal süsslich-tabakähnlich. Man verwendet den ausgeschabten Samen und die ganze Schote. Beides eignet sich für Geflügel- und Fischgerichte.

 

ZIMT
Bei der Stange handelt es sich um ein Stück Rinde des Zimtbaumes, die sich nach der Ernte beim Trocknen aufrollt. Der bes te Zimt kommt aus Sri Lanka. Auch China baut Zimt an, der schmeckt aber weniger aromatisch und wird meist gemahlen verkauft. Der intensive, süss-holzige Geschmack von Zimt passt zu Geflügel gerichten und Currys.

 

ANIS
Die mit feinen Härchen versehenen Körner sind keine Samen, sondern Früchte einer Doldenblüte, die hauptsächlich im Mittelmeerraum wächst. Der würzig-süsse Geschmack erinnert an Lakritz und gibt auch Pastis, Raki und Absinth ihr eigenwilliges Aroma. Anis passt gut zu Fischgerichten, Gemüse und Currys.

 

STERNANIS
Die Frucht aus den Tropen enthält meist acht Samen und wird komplett verwendet. Ihr Aroma ist süsslicher, kräftiger und holziger als das von Anis – ein Muss der asiatischen Küche! Schmeckt aber auch klasse zu Geflügel und Tomatengerichten.

 

1 2 3
Schlagworte: