[Alt-Text]

Mit gutem Gewissen Osterzeit - Eierzeit

Viele Essen es gerne, besonders zum Osterfest: das Frühstücksei. VITAL klärt auf, wie gesund es wirklich ist.

Frühstücksei

Kein Osterfest ohne Eier, logisch. Aber ihr hoher Cholesteringehalt hat sie in Verruf gebracht. Gesunde Menschen haben jedoch nichts zu befürchten: Essen wir viele Eier, egal ob bunt gefärbt oder als Rührei zubereitet, beeinflusst das die Cholesterinwerte kaum. Denn ein gesunder Stoffwechsel drosselt dann seine Eigenproduktion dieses für uns lebenswichtigen Stoffes. Das konnte durch Studien be legt werden. Kaufen Sie trotzdem umsichtig ein, auch den Hühnern zuliebe. Frische Bio-Eier sind trotz Skandal die bessere Wahl. Sie erkennen sie an der Null zu Beginn des Kennzeichnungscodes.
Tipp
Eier

So testen Sie die Haltbarkeit der Eier >>

Was sagt mir der Eier-Code? Zum Beispiel 0-DE-0123456

Haltungsform – Land – Legebetriebsnummer (Bundesland, Betrieb, Stall). Bei der Haltungsform gibt die Ziffer Aufschluss über die Aufzucht:
0 = Biohaltung, 1 = Freilandhaltung, 2 = Bodenhaltung, 3 = Käfighaltung

Eier mit Säften natürlich färben

Neonpink oder andere künstliche Knall farben – das passt nicht zu Bio-Eiern. So mixen Sie sich zarte Farben selbst: Für Rot gekochte Eier in Rote-Bete-Saft legen. Für Lindgrün 20 g getrocknete Mateblätter in 1 Liter Wasser

erhitzen. Gekochte Eier in den erkalteten Aufguss legen. Für Hellgelb 20 g Kurkumawurzel (Apotheke) 10 Minuten in 1 Liter Wasser kochen. Eier roh hinzugeben und 10 Minuten darin kochen. Für Blauschwarz 20 g getrocknete Heidelbeeren 10 Minuten in 1 Liter Wasser kochen. Dann Eier roh hinzu geben, 10 Minuten darin kochen. Faustregel für alle Naturfarben: Je länger die Eier „baden“, umso kräftiger werden die Farben.

Hier finden Sie leckere Rezepte mit Eiern >>