[Alt-Text]

Bio-Special

Wie gesund ist Fleisch?

Zum Essen gehört für die meisten Deutschen Fleisch. Aber: Wie ist es eigentlich um die Qualität und den Genuss bestellt? Die vergangenen Skandale geben Anlass zu Zweifeln, ob wirklich noch Gesundheit auf den Teller kommt.

Stück Fleisch

Fleisch ist ein Stück Lebenskraft. Sagt die Werbung. Ist es das heute tatsächlich noch? Innerhalb weniger Wochen – während die Recherchen zu diesem Artikel liefen – wurde bereits „abgelaufenes“ Hackfleisch, als „frisch“ deklariert, in mehreren Supermarktketten gefunden. Dann kamen Schlachtabfälle auf illegalem Weg in die Fleischverarbeitung. Ein Betrieb in Niedersachsen brachte tonnenweise verdorbenes Geflügel in den Handel. Immer neue Fleischskandale sind an der Tagesordnung. Kann man Fleisch also noch bedenkenlos essen? Welche Möglichkeiten gibt es für jeden Einzelnen, sich zu schützen? Denn: Fleisch von guter Qualität ist in der Tat ein wertvolles Lebensmittel, das viele essenzielle Nährstoffe liefert.

 

Ist der Mensch von Natur aus ein Fleischesser?
Im Laufe der Evolution hat sich der Mensch von einem reinen Pflanzenfresser zu einem auch fleischessenden Wesen entwickelt. Untersuchungen von Neandertaler-Knochen haben ergeben, dass auch damals schon Fleisch auf dem Speiseplan stand. Anthropologen vermuten, dass erst mit dem Beginn des Fleischverzehrs das Gehirn des Urzeitmenschen verstärkt ausgebildet wurde.

Fleisch ja – aber bitte in Maßen

Fleisch gehört nicht in unbegrenzter Menge auf den Speiseplan. Ein Erwachsener sollte pro Woche 300 bis 600 g Fleisch und Wurst essen, so die offizielle Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE). Greifen Sie zu mageren Sorten. Ideal sind viel frisches Gemüse, Obst und Vollkornprodukte dazu.

 

Wie gesund ist Fleisch?
Fleisch – egal, welche Sorte – liefert viel hochwertiges Eiweiß. Außerdem blutbildendes Eisen. Beides kann der Körper optimal verwerten. Erwähnenswert sind die B-Vitamine. B1 fördert gesundes Zellwachstum. B6 steuert die Gehirntätigkeit. B12 reguliert die Speicherung der Nahrungsenergie. Das Vitamin Niacin sichert die Funktion des Nervensystems. Schädlich wirkt der tägliche Verzehr von mehr als 100 g fettem Fleisch und Wurst: Herzschädigendes Cholesterin und gesättigte Fettsäuren werden in zu großen Mengen aufgenommen, ebenso Purine, die den Harnsäurespiegel erhöhen und Gicht auslösen.

 

Ist unser Fleisch noch sicher?
„Geiz ist geil“ – dieses Schlagwort macht auch vor der Lebensmittelbranche nicht Halt. Noch ist der größte Teil der Verbraucher nicht bereit, einen höheren Preis für Fleisch zu bezahlen. Der Griff zu Billigfleisch aber ist fatal. Denn auch billige Ware muss Gewinn bringen. Um diesen zu erreichen, verarbeiten „schwarze Schafe“ Schlachtabfälle, Fleisch erhält durch Aufspritzen mit Wasser mehr Gewicht, bereits verdorbenes Fleisch wird noch einmal in die Kühltheke gelegt.

Abhilfe können hier nur häufige Lebensmittelkontrollen schaffen. Dem deutschen Lebensmittelrecht entsprechend haben sie regelmäßig zu erfolgen, können aber längst nicht alles aufdecken. Für ganz Deutschland gibt es bundesweit etwa 2500 Lebensmittelkontrolleure, sie haben – je nach Bundesland – zwischen 300 und 1300 Betriebe im Jahr zu überprüfen. Dabei klaffen bundesweit die Kontrollstandards weit auseinander: Sie sind Ländersache. „Die Standards zur Lebensmittelkontrolle müssen endlich bundesweit vereinheitlicht werden“, findet Hans-Henning Viedt, Vorsitzender des Bundesverbandes der Lebensmittelkontrolleure. Und er fordert härtere Strafen: „Die Gesetze reichen aus – aber sie müssen auch angewendet werden.“ Es drohen bis zu fünf Jahre Haft. Tatsächlich erhalten die Täter meist aber nur kurze Bewährungsstrafen.

Schlagworte: