[Alt-Text]

Beeren Vitaminreiche Hagebutte

„Ein Männlein steht im Walde …” Schon Hoffmann von Fallersleben besang in seinem Volkslied die purpurrote Frucht mit dem schwarzen Käppelein. Sammeln Sie die Vitamin-Heldin am Waldesrand.

Hagebutte

Steckbrief

  • Stolzes Alter
    Die Hagebutte kommt ursprünglich aus Europa und Asien. Sie wächst an wilden Rosensträuchern in Gebüschen und Wäldern, aber auch als Frucht der Heckenrose, die in Parks oder privaten Gärten steht. Schon im Mittelalter wurde sie als Heilmittel verwendet. Der griechischen Mythologie zufolge verlieh die Liebesgöttin Aphrodite der Hagebutte ihre Schönheit.
  • Juckpulver
    Hagebutten reifen im Herbst zu leuchtend roten Früchten heran. Vorsicht: Kontakt mit den feinen Härchen ihrer Kerne löst an haltenden Juckreiz aus. Ziehen Sie beim Verarbeiten Einweg-Handschuhe an. Gekocht verlieren die Härchen ihre Wirkung.
  • Vielfalt
    Hagebutten schmecken feinherb und fruchtig. Gekocht erinnert ihr Geschmack an Tomaten. Hagebuttenschalen lassen sich gut trocknen – und ergeben später, mit kochendem Wasser aufgebrüht, aromatischen Tee.
  • Dr. Hagebutte
    Fruchtfleisch und Schale enthalten reichlich Vitamin C und wirken außerdem harntreibend – ideal bei Blasen- und Nierenkrankheiten. Galaktolipid, ein sekundärer Pflanzenstoff, lindert Beschwerden bei Rheuma und Arthrose. Die Hagebutte enthält auch viel krebshemmendes Lycopin und ist reich an Kalium, Magnesium, Kalzium, Phosphor und dem Provitamin A.

Schlagworte: