[Alt-Text]

Gesundheit

Kräuter und ihre Wirkung

Kleine Blätter mit großer Wirkung: Wir lieben frische Kräuter für ihren Duft, ihre Raffinesse beim Würzen und ihre Heilkraft. Am besten, Sie haben immer eine Handvoll griffbereit.  

Tisch mit Kräutern

Wer kann was? 

Mit Kräutern können Sie viele Gerichte, auch altbekannte, verfeinern. Sie geben ihnen – wie in unseren Rezepten – eine besondere Note. Und natürlich können Sie Kräuter auch miteinander kombinieren, aber am Intensivsten erleben Sie ihren Geschmack, wenn Sie sie solo verwenden. Wie sie schmecken und wozu sie gut passen, lesen Sie hier: 

Dill mit seinem klaren, duftenden Anis- und Zitronenaroma passt perfekt zu Fisch und Meeresfrüchten, aber auch zu Gemüse, z.B. Roter Bete. Seine langen, fein gefiederten Blätter enthalten ätherische Öle, die verdauungsfördernd und leicht harntreibend wirken. Frischer Dill wird fast ausschließlich im Bund verkauft. Estragon schmeckt leicht nach Fenchel und Anis. Man findet ihn häufig in Soßen, zu hellem Fleisch und als Aroma in Senf und Essigen. Die grünen länglichen Estragonblätter enthalten ätherische Öle und Bitterstoffe, die Krämpfe lösen und den Appetit anregen.    

Majoran, Salbei & Thymian

Majoran, auch Wurstkraut genannt, schmeckt angenehm scharf mit sehr feiner Süße. Er passt zu Gemüsegerichten, Eintöpfen und Hülsenfrüchten und ist typisch für die italienische Küche. Die leicht haarigen kleinen Blätter enthalten Vitamin C und ätherische Öle, die den Magen stärken und Schleim lösen. Salbei kann mild und moschusartig, aber auch kampferartig herb schmecken. Die graufilzigen weichen Blätter schmecken, in Butter erhitzt, köstlich zu Pasta. In Italien ist er ein Muss zu Kalbsschnitzel mit Schinken (Saltimbocca alla romana). Salbei enthält Gerb- und Bitterstoffe sowie ätherische Öle und wirkt schmerzstillend.
Thymian hat einen würzigen Geschmack mit Noten von Nelke, Minze und Kampfer. Er passt gut zu Gemüsegerichten mit Tomaten und Auberginen und zu Fleischgerichten. Die ätherischen Öle in den kleinen Blättern wirken antibakteriell und durchblutungsfördernd. Zitronenverbene duftet und schmeckt wunderbar zitronig. Die kleinen kräftigen Blätter harmonieren sehr gut mit fettreichem Fleisch wie Ente, mit Fisch und Obstdesserts. Die Inhaltsstoffe haben eine beruhigende, krampflösende und verdauungsfördernde Wirkung.  

Nur wenige mögen´s heiß

Kräuter geben ihre Aromen gern an das Gericht ab, aber die wenigsten mögen langes Erhitzen. Deshalb Dill, Estragon, Majoran, Salbei und Zitronenverbene erst kurz vor dem Servieren zugeben oder nur schonend garen. Der robuste Thymian dagegen verträgt auch Hitze. Die Kräuter immer erst kurz vor Ende der Zubereitung abzupfen und hacken. Kräuterbunde zum Aufbewahren einzeln in Plastikbeutel legen, etwas Luft hineinblasen, gut verschließen und im Kühlschrank lagern. Noch länger lassen sich Kräuter in Töpfen halten.  

Bio-Kräuter für Ihre Küche 

Alle, die jetzt Lust auf frische, aromatische Kräuter haben, freuen sich bestimmt über ein Kräuter-Spezial-Paket. Herbert Vinken von „herb’s“ hat es exklusiv für Vital-Leserinnen zusammengestellt: Zitronenverbene, kräftiger Küchensalbei, Staudendill, echter Estragon, würziger Staudenmajoran, Küchenthymian, Winter-Heckenzwiebel und Lakritz-Tagetes, deren Blätter herrlich nach Lakritze schmecken.
Die robusten Bioland-Kräuter eignen sich hervorragend für den eigenen Garten oder Balkonkasten. Das Paket kostet inkl. Versand 32 Euro (Doppel-Set 60 Euro). Zu bestellen bei: herb-s.de, per Mail: info@herb-s.de, per Fax: 0 44 32/9 40 04 oder per Telefon: 0 44 32/9 40 03.