[Alt-Text]

Vitamine Fit durch die kalte Jahreszeit

Wir stellen Ihnen die Obst- und Gemüsessorten vor, die Sie in den kommenden kalten Monaten mit den nötigen Vitaminen versorgen.

Lächelnde Frau

Eisige Temperaturen am Morgen, Mittags ziemlich düster und windig und am Abend ein kurzer Regenschauer - gerade zu dieser Jahreszeit macht uns das Wetter ziemlich zu schaffen. Es schlägt uns nicht nur aufs Gemüt, sondern beschert uns schlimmstenfalls auch noch eine Erkältung.

Damit es erst gar nicht so weit kommt, ist es wichtig, dass Sie sich regelmäßig die Hände waschen, sich schön warm einpacken, aber vor allem auch auf eine ausgewogene und gesunde Ernährung achten. Wir verraten Ihnen deshalb, welche Obst- und Gemüsesorten besonders reich an Vitaminen sind, damit Sie auch in der kalten Jahreszeit putzmunter bleiben.

 

Grünkohl

Zugegeben: Grünkohl steht zwar auch bei uns nicht ganz oben auf der Einkaufsliste, aber er gehört zu den Lebensmitteln mit dem reichsten Vitamin C Gehalt. Grund genug, sich auf den Kohl einzulassen. Denn nicht nur das Vitamin C, auch das enthaltene Vitamin E bindet freie Radikale. Vitamin A und Betacarotin sorgen dagegen für den Aufbau und die richtige Versorgung der Schleimhäute und können so eine angehende Erkältung verhindern.

 

Zitrusfrüchte

Eine heiße Zitrone für Zwischendurch oder eine Kiwi zum Nachtisch: Zitrusfrüchte sind nicht nur lecker, sondern echte Vitaminbomben. Wer sie pur nicht so gern mag, kann die Früchte einfach am Morgen unter einen Joghurt oder ins Müsli mischen. Auf diese Weise kann der Körper die gesunden Inhaltsstoffe am besten aufnehmen.

 

Rote Beete

Ob als Saft oder im Salat - rote Beete ist ein echtes Kraftpaket. Mit Provitamine A, Vitamine der B-Gruppe (z.B. Folsäure), Vitamin C, Kalzium, Eisen, Jod und Magnesium stärkt die Knolle das Immunsystem und ist die perfekte Erkältungsprophylaxe.

 

Hagebutte

In der kleinen orangfarbenen Frucht erwartet Sie richtig viel Vitamin C. Also trinken Sie im Winter doch einfach mal einen Hagebuttentee statt der Tasse Kaffee am Nachmittag.

 

Fenchel

Fenchel bringt Ihre Abwehrkräfte auf Vordermann und ist in Kombination mit Honig ein guter Tipp gegen Halsschmerzen. Aber auch gedünstet oder roh im Salat tut er Ihrer Gesundheit gut.

 

Zwiebel

Mit Zwiebeln auf dem winterlichen Speiseplan liegen Sie genau richtig. Das Lauchgemüse besitzt nämlich eine entzündungshemmende und antibakterielle Wirkung. Außerdem verschaffen sie Linderung bei Reizhusten. Einfach eine Zwiebel in kleine Würfel schneiden, etwas Zucker darüber steuen und abgedeckt circa 1-2 Stunden ziehen lassen. Von dem entstandenen zähen Saft nehmen Sie jede Stunde 1-2 Teelöffel und Ihr Husten wird im Nu besser.

 

Kübris

Kürbissuppe - sie ist schnell zubereitet, total lecker und reich an Vitaminen.

Kürbis

In einem Kürbis stecken jede Menge Vitamine und Mineralien. Sie haben also die freie Wahl, ob Sie sich mit einer leckeren Suppe von Innen wärmen lassen oder ob Sie als kleinen Snack für Zwischendurch nach Kürbiskernen greifen. Letztere enthalten besonders viel Zink und kräftigen dadurch die körpereigenen Abwerkräfte.

 

Sanddorn

Aus gutem Grund hat Sanddorn auch den Spitznamen "Zitrone des Nordens". Schließlich ist er ebenso reich an Vitaminen wie die gelbe Zitrusfrucht und unterstützt Sie sogar noch effektiver im Kampf gegen Viren & Co. Allerdings sollten Sie darauf achten, dass Sie auch die Schale essen und diese in eingekauften Säften mit verarbeitet wurden. So ist Ihnen die volle Ladung an Vitaminen garantiert.

 

Papaya

Vitamin A, C, E und eine Reihe an B-Vitaminen, die das Immunsystem stärken, holen Sie sich mit Papayas nach Hause. Die Kerne der Frucht können und sollen sogar mitgegessen werden. Warum? Ganz einfach: In ihnen sind Enzyme enthalten, die zum Beispiel gegen Entzündungen und auch schleimlösend wirken.

 

Brokkoli

Kaum zu glauben, aber wahr: In 400mg pro 100g Brokkoli steckt achtmal soviel Vitamin C wie in einer Zitrone. Kein Wunder also, dass dieses grüne Gemüse Sie tatkräftig im Kampf gegen eine Erkältung unterstützen kann.  

 

Schlagworte: